Anika Urbanke-Baar

 

Lange Zeit habe ich eine historisch korrekte keltische Kriegerin auf Mittelaltermärkten dargestellt. Nach zahlreichen Diskussionen über Authentizität, habe ich mich bewusst dazu Entschieden in eine Fantasy Darstellung zu wechseln. Denn Authentizität bedeutet für mich nicht historisch korrekt zu sein. Für mich bedeutet Authentisch zu sein, etwas so zu spielen,

dass es die Anderen einem die Rolle bedingungslos abnehmen.

 So kam ich zum auch zum Larp.

 Ich liebe es in andere Rollen zu schlüpfen.

 Auf der einen Seite ist es eine tolle Methode vom Alltag abschalten.

 Auf der anderen Seite nutze ich Larp auch als pädagogisches
Mittel. So kann ich mich mit gebührendem Abstand selbst
reflektieren und weiternentwickeln. Da ich die Kostüme und
Waffen der Gruppe designe, kann ich meine Kreativität ausleben.

 

Ich spiele:

 

Salivija die Schamanin, Sally den Herold, Ophelia den Waldgeist, Talila die Koboldfrau, Morrigan die Keltin und Alicia die Hexe.

Feuerspiel ist für mich eine Kombination aus Bewegung, Ästhetik
und Risiko. Beim Feuerspiel bin ich gleichzeitig hoch konzentriert,
fokussiert und losgelöst. Durch geziehlte Übungen kombinieren
wir Tanz, Sport und Fitness mit Musik aus der ganzen Welt.

Bestimmte Kostüme sind im Larp aufgrund ihrer Fragilität nicht
spielbar. Nach einer Anfrage zu Walking Acts bereichert auch
dieser Bereich unsere Darstellungen. Aber wir flanieren nicht nur
in tollen Kostümen. Wir interagieren mit dem Publikum.